Info Energiewende

 

Die Folgen des Klimawandels sind deutlich spürbar. Die Treibhausgase spielen dabei eine große Rolle. Welchen Folgen für Mensch und Natur daraus resultieren werden, sind nicht abschätzbar.

Derzeit wird in Baden-Württemberg ca. 30 Prozent der Energie aus der Kernenergie gewonnen. Im Jahre 2011 wurde der Atomausstieg beschlossen.

Baden-Württemberg wirbt mit den Zielen für 2050: 50 - 80 - 90

  • 50% Energiesparen (Referenz 2008)
  • 80% der Energie aus erneuerbaren Energien (Referenz 2008, 38% in 2020)
  • 90% weniger Treibhausgase (Referenz 1990)

Wie real diese Ziele erreicht werden, zeigt der Vortrag zum Energiemonitoring!

Die Umsetzung soll durch den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Erhöhung der Effizienz erreicht werden. Weiterhin wird dies hauptsächlich durch die privaten Maßnahmen der Bürger durchgeführt. Unterstützt wird mit einigen dürftigen Förderprogrammen, die keine erkennbare beständige Linie zeigen.

Grundsätzlich muss man sich im Klaren sein, dass die Energiewende bislang nur dort vorangetrieben werden konnte, wo staatliche Förderungen unterstützt haben. Durch das Auslaufen vieler Förderprogramme wird erwartet, dass die Energiewende "gebremst" wird.

Die Planungen zur Energiewende können nur mit beständigen Maßnahmen erreicht werden:

  • Stop dem Atomstrom
  • Ausbau der erneuerbaren Energien
  • Rückgang (und Ablösung) des Kohlestroms
  • Stop der Förderung von neuen Kohlekraftwerken
  • Dezentrale Energiekonzepte (lieber kleine Einheiten, wie teure Großprojekte)
  • zusätzliche, langfristig gesicherte Förderungen des "privaten Motors" zur Energiewende
  • billige Emissionszertifikate stoppen
  • kein Fraking
  • kein Ausbau von nationalen Stromtrassen
  • keine Pumpspeicher
  • keine Biomasse aus Futtermais
  • keine Energiesubvestitionen von Großindustrien (EEG-Umlage)
  • höhere Effektivität hilft Stromsparen
  • Hohe Besteuerung von Fahrzeugen mit hohem Verbrauch (Emissionen)
  • Unabhängigkeit von den Rohstoffpreisen des Weltmarktes durch nationale Konzepte

Es führt kein Weg vorbei. Die fossililen Energien sind begrenzt. Die Nachfrage nach Energie wächst ständig. Die Kernenergie in ihrer Problematik ist in Deutschland ein Auslaufmodell. Der Klimawandel kommt mit großen Schritten. Experten führen die Ursachen der heutigen Auswirkungen des Klimawandels, auf die Verschmutzungssituation Mitte der 1990ger Jahre. Welche Folgen unser Lebenswandel hat, kann nicht annähernd vorausgesehen werden. Wir haben es in der Hand!



Flyer BUND Bruhrain 2018

 

♥ ♥ herzlich willkommen ♥ ♥

 

5. September 2018

Nächster Termin

Freies Monatstreffen des BUND Bruhrain

am Mittwoch, 05. September ab 19:30 Uhr

Interessierte sind herzlich willkommen.

8. September 2018

Nächster Pflegetermin

Pflegetag Geißböckelgraben

Samstag, 08. September 2018

Suche